Indoor-Ortung.de

Technik, Funktionen und Sinn

  • Location based services

    Die mobile Datenverarbeitung ist von einer Nischentechnologie zu einem globalen Business angewachsen. Dicht bevölkerte Gebiete sind nahezu komplett mit drahtlosen Netzwerken abgedeckt. Gleichzeitig werden mobile Endgeräte preiswerter und leistungsfähiger. Die integrierten Funktionalitäten nehmen mit jeder neuen Gerätegeneration zu. Allerdings beschränken sich diese Dienste meist nur auf die Kommunikation und die Funktionen innerhalb der Geräte. Ortsbezogene […]

    location-based-services
  • Kosten, Anwendungsanforderungen und Sicherheit

    Kosten Die anfallenden Kosten für die Anschaffung eines indoor–Ortungssystems beruhen hauptsächlich in der Aufwendung für die Infrastruktur, zusätzliche Bandbreite, Fehlertoleranz und Ausfallsicherheit und die Art der eingesetzten Technologie. Zusätzlich müssen die Installation und die Überprüfung des Systems während der Einrichtung mit in die Kostenrechnung einfließen. Sofern das neue indoor–Ortungssystem ein bestehendes Kommunikationssystem wieder verwenden kann, […]

    kosten
  • Indoor Ortung

    Indoor–Ortungsverfahren befinden sich auf einem „aufsteigenden Ast“. Allerdings fehlt es häufig an theoretischen und analytischen Grundlagen für eine Umsetzung einer Indoor-Ortung. Ein grundlegender Rahmen für den Systemaufbau und die Funktionen ist somit zwingend notwendig für den Erfolg und die Implementierung eines indoor–Ortungssystems. Es werden vier Bereiche betrachtet, die eine große Herausforderung und damit grundlegende Anforderung […]

    Indoor Ortung

Die Microsoft Research Gruppe entwickelte 1999 das erste auf WLAN basierende Ortungssystem Microsoft-Radar. Ein großer Vorteil von Microsoft -Radar ist, das es auf eine existierende WLAN Infrastruktur eines Gebäudes zurückgreifen kann. Die Positionierung kann grundsätzlich auf zwei Arten erfolgen.

Eine Methode ist die Scene Analysis, die andere Variante die Lateration. Bei der Scene Analysis werden vor Beginn der Positionierung an vielen Orten des Beobachtungsbereiches Testmessungen durchgeführt. Dabei werden die Intensität jedes APs und die zugehörigen Koordinaten des Messpunktes aufgenommen und in einer Datenbank abgespeichert. Ist diese Grundlage gelegt, erhält man ein Signalintensitätsbild des Beobachtungsbereiches. Ein Empfänger, z.B. ein Laptop mit WLAN–Karte, kann die gemessenen WLAN-Signalstärken mit den in der Datenbank hinterlegten Signalstärken vergleichen und die mögliche Position bestimmen.

Bei der Lateration werden keine Entfernungen berechnet, sondern von unterschiedlichen Referenzpunkten (APs) wird mit einem mathematischen Modell ermittelt, wie groß die Signalstärke an der Basisstation sein müsste. So wird eine Signalstärkenkarte wie bei der Scene Analysis erstellt. Die Schwierigkeit besteht allerdings darin, dass sich häufig große Hindernisse dazwischen befinden können.

Ekahau Real Time Location System ist eine auf dem Microsoft-Radar-WLAN-Prinzip programmierte Software. Zusätzlich zu dieser Software bietet die gleichnamige Firma auch ein WLAN Tag an. Dieser Tag kann durch das System geortet werden, ohne dass ein zusätzliches Gerät, wie ein Notebook, benötigt wird. Die Genauigkeit liegt etwa in 50% aller Fälle bei 3m und in 75% aller Fälle bei 4,7m. Es scheint mit Hilfe dieser Methode realistisch zu sein eine Zuordnung eines Objektes zu einem Raum oder Bereich eines Gebäudes zu geben.

Microsoft-Radar stellt somit eine preiswerte Lösung für eine indoor–Ortungssystems dar, allerdings werden hierbei keine hohen Genauigkeiten für Anwendungen erzielt, jedoch können bereits vorhandene WLAN-APs und WLAN-fähige Hardware integriert werden.


Facebook Button    Kategorien: Systeme Tags: , , ,